ENTWICKLUNGSKONZEPT STEPHANSKIRCHEN

Wegweiser für das Morgenland

Die Ausgangslage Stephanskirchens ist privilegiert. Gelegen in malerischer Voralpenlandschaft profitiert die Gemeinde von einer boomenden Wirtschaft und einem der höchsten Pro-Kopf-Einkommen Deutschlands. Warum sich also Gedanken um die Zukunft machen, wenn der Idealzustand fast schon erreicht ist?
Der erste Eindruck täuscht, bedenkt man, dass eine stark alternde Bevölkerung, hoher Wachstumsdruck, untergenutzte Einfamilienhausteppiche der Nachkriegszeit oder sich ändernde Wohnansprüche der jungen als auch älteren Generation die ländliche Gemeinde in den kommenden Jahren erheblich unter Druck setzen werden.

Über Akteursinterviews, Bürgerforen und Szenarien, die in einem begehbaren Modell dargestellt wurden, entwickelte Urban Catalyst zusammen mit Bürger*innen der Gemeinde ein übergeordnetes Konzept. Die Entwicklungsziele schlagen sich in konkreten Projekten nieder: einem neuen Radschnellweg vom Simssee über den Inn nach Rosenheim, Nachverdichtungen im Zentrum, Förderung von Direktvermarktung und einem neuen Entwicklungsgebiet mit einem breiten Angebot an unterschiedlichen Wohnformen.

Info

GEMEINDE-
ENTWICKLUNGSKONZEPT
 
ORT Stephanskirchen, Landkreis Rosenheim
Auftraggeber Gemeinde Stephanskirchen
Projektpartner R. Finsterwalder
ProjektTEAM Rupert Schelle, Janin Walter, Anna Bernegg, Jörn Gertenbach
Zeitraum 07/2011 - 12/2012

Ähnliche Projekte